Sehnsucht – Dienstagspoesie

Sehnsucht

Ich saß oft unterm Feigenbaum
und träumte einen Sommertraum
von Sonne, Wärme, Blütenduft
und würzig frischer Abendluft.

Mein Traum dort unterm Feigenbaum,
ich träumt‘ ihn oft und lebt‘ ihn kaum.
Des Lebens Fülle lockte breit,
nur eines fehlte, das war Zeit.

So lief ich unterm Feigenbaum
ihm hinterher, dem Zaubertraum.
Er lag in Fesseln gut verschnürt,
von Freiheit hab ich nichts gespürt.

Ein Traum gegen die Herbstkälte – innen und außen und nicht nur dem Wetter und der Jahreszeit geschuldet.

Alte Weiber

Alte ‚Weiber-
Spinnenleiber
malen Spuren zart ins Land
Wie gesponnen,
so zerronnen.
Endlichkeit, der Zeiten Pfand.

Tage gehen,
Winde wehen,
pusten fort den Silberglanz.
Fäden beben.
Silbrig schweben
sie im letzten Abschiedstanz.

Fäden weben,
Fäden kleben,
immer weiter dreht das Jahr
seine Runde
Stund‘ um Stunde.
Nichts ist mehr, wie es mal war.