Glücksfünkchen

Ich atme ein und aus. Ganz ruhig ein und aus und ein und aus und … Und es funktioniert. Trotz alledem oder gerade erst recht.
Ein und aus und ein und aus …
So war es im Zurück und so wird es auch im Voraus, im Kommenden, funktionieren.
Atem. Ruhig. Ein und aus.
Und ab und zu schummelt sich ein Glücksfünkchen, unsichtbar oft, in die Luft und man atmet es mit ein. Wobei: Zum Glücksfünkchen wird es erst, wenn man es als solches zu erkennen vermag. Andernfalls verkümmert es.

Glücksfünkchen. Ich möchte sie erkennen und schätzen und lieben lernen.
Es sind so viele jeden Tag. Und nein, dies soll kein Vorsatz sein. Eher ein Umdenken, ein Routenplan für die Zukunft, Umleitungen und Sackgassen selbstverständlich mit inbegriffen.

Ich atme ein und aus. Ganz ruhig ein und aus und ein und aus und … … und werde es zu lernen versuchen, achtsamer mit meinen Glücksfünkchen umzugehen.

„Der Lebensatem ist deine innere Stärke“ (Teebeutelbotschaft)
Lassen wir sie einfach einmal so im Raume stehen!

Wunschzettel

Liebes Christkind!
Heute schreibe ich dir einen Wunschzettel und ich verspreche es dir, liebes Christkind: Es ist kein Wunsch, der Geld kostet und den man als Geschenk in bunte Päckchen verpacken kann. Es ist ein ganz kleiner, leiser, bescheidener Wunsch:
Bitte mach, dass die Leute sich wieder erinnern, dass du es bist, das bald Geburtstag hat, und dass du dir Ruhe und Gemütlichkeit und Besinnlichkeit und Frieden wünschst und nicht diesen Trubel, die Drängeleien und Hetzereien auf Straßen und in den Städten. Und bitte, sagt ihnen auch, dass du auch jene grässlich bunten Glitzerflimmerschmuckhäuser und -fenster so gar nicht leiden magst. Weißt du, liebes Christkind, das alles nämlich machen die Menschen in den Wochen vor Heiligabend nur deinetwegen, und sie sind dabei so gestresst, dass sie das Lachen vergessen und oft sehr grimmig dreinschauen, dass sie so sehr drängeln und sich unterwegs arg unfreundlich und trubelig verhalten. Sie nennen es Weihnachtsvorbereitungen, doch sag, Christkind, wünschst du dir diese „Vorbereitungen“ überhaupt?
Liebe Grüße, auch an deine Eltern und Ochs und Esel
Deine E.